Aquastat

Der Begriff des Aquastats stammt aus dem angelsächsischen Raum. Man fand radiästhetisch wasserähnliche Resonanzerscheinungen. Guy Underwood schildert sie u.a. in seinem Klassiker »The Pattern of Past« (1977). Irrtümlich hielt man die Linien für stehendes oder statisches Wasser (»Aqua-stat«). Aquastate sind Linien aus Luftäther. Da dieser sich bei Bewegungsprozessen verdichtet, findet man Aquastate häufig neben Wasseradern. Aquastate verbinden aber auch geistige Fokuszentren untereinander.

Quelle: http://www.geomantie-zentrum.de

Print Friendly

Navigation